Der Fall Eduard Einstein – von Laurent Seksik und Hanna van Laak (12. Mai 2014)


Warning: mysql_query(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /var/www/web43/html/amazon_request.php on line 421

Warning: mysql_query(): A link to the server could not be established in /var/www/web43/html/amazon_request.php on line 421

Warning: mysql_query(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /var/www/web43/html/amazon_request.php on line 424

Warning: mysql_query(): A link to the server could not be established in /var/www/web43/html/amazon_request.php on line 424

Warning: mysql_query(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /var/www/web43/html/amazon_request.php on line 427

Warning: mysql_query(): A link to the server could not be established in /var/www/web43/html/amazon_request.php on line 427

Warning: mysql_query(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /var/www/web43/html/amazon_request.php on line 430

Warning: mysql_query(): A link to the server could not be established in /var/www/web43/html/amazon_request.php on line 430

Warning: mysql_query(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /var/www/web43/html/amazon_request.php on line 433

Warning: mysql_query(): A link to the server could not be established in /var/www/web43/html/amazon_request.php on line 433




Cover

Die Karriere des berühmten Wissenschaftlers Albert Einstein kennt wohl wirklich jeder. Doch seine tragische Familiengeschichte blieb bis heute vielen verborgen.

Der Fall Eduard Einstein – von Laurent Seksik und Hanna van Laak (12. Mai 2014)

Als er zwanzig Jahre alt war, erlitt Eduard Einstein, der bis dahin ein vor allem musisch begabter Junge gewesen war, unkontrollierbare psychotische Anfälle. Unter Tränen brachte seine Mutter ihn in die psychiatrische Anstalt Burghölzli bei Zürich: Eduard Einstein, der zweite Sohn des berühmten Naturwissenschaftlers, war schizophren, so lautete die Diagnose. Seine Mutter Mileva half ihm, wann immer sie konnte, aber Albert Einstein, der inzwischen neu geheiratet hatte und vor den Nazis Amerika floh, besuchte ihn nur ein einziges Mal. Eine schicksalhafte, aufwühlende Begegnung, von Vater und Sohn unterschiedlich erlebt, die erst spät und im Rückblick für Eduard zu einem Hoffnungszeichen wurde.

Der französische Autor Laurent Seksik bringt mit seinem Roman „Der Fall Eduard Einstein“ etwas Licht ins Dunkel und versucht dabei die Gefühle jedes einzelnen Familienmitglieds, ganz besonders die des Sohnes Eduard Einstein und der Beziehung zu seinem Vater, genauestens zu begutachten. Auch dem Leser wird an einigen Passagen die Stimme weg bleiben, aufgrund der Tragik, die sich durch das gesamte Werk zieht. Der Fall Eduard Einstein ist definitiv keine leichte Lektüre und befasst sich unter anderem mit der psychischen Krankheit der Schizophrenie. Auf 336 Seiten beschreibt Laurent Seksik das Leben des zweiten Sohnes Albert Einsteins und weckt mit seinem brillanten und emotionalen Schreibstil die Gefühle von sowohl jungen, als auch älteren Lesern.

Fazit

Unsere Wertung zu Der Fall Eduard Einstein – von Laurent Seksik und Hanna van Laak (12. Mai 2014)
 Wertung 95 von 100 Punkten


"Liebhaber tiefgründiger Werke werden von diesem Buch begeistert sein."


» Hat dir dieser Artikel gefallen? Jetzt bei Amazon dieses oder ein anderes Produkt bestellen und die Autoren damit unterstützen! Danke!

Gesamtwertung
95

Produktinformationen

Informationen zu Der Fall Eduard Einstein: Roman
Titel Der Fall Eduard Einstein: Roman
Erscheinungsdatum 2014-05-12
Sprachen Deutsch (Unbekannt)
Deutsch (Original)
Deutsch (Published)
Publisher Karl Blessing Verlag
Produktgruppe Gebundene Ausgabe
EAN 9783896675200
*Alle Angaben ohne Gewähr.

1 Kommentar zu "Der Fall Eduard Einstein – von Laurent Seksik und Hanna van Laak (12. Mai 2014)"

  1. Auf 336 Seiten beschreibt Laurent Seksik, wie er sich das Leben des zweiten Sohnes von Albert Einstein vorstellt. Er weckt mit seinem brillanten und emotionalen Schreibstil die Gefühle von sowohl jungen, als auch älteren Lesern. Leider hat, was er in seinem Roman erzaehlt, nur bedingt mit dem wirklichen Eduard Einstein und seinen Eltern zu tun; zu viele vermeintliche Luecken hat er Autor mit eigenen Phantasien gefuellt, zu viele Anachronismen sind ihm unterlaufen, in zu vielen Faellen hat er auf laengst widerlegte Legenden zurueckgegriffen. Ein aufwuehlender Roman, der nicht als „die wahrheit ueber…“ verstanden werden darf.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*